Monchi in Kreuzlingen

Am Freitag den 20. April führten die Thurgauer Jungsozialist*innen in Zusammenarbeit mit der WOZ als Medienpartnerin, der marxistischen Strömung der Funke und dem offenen Antifatreff Konstanz (OAT) eine exklusive Vorführung des Dokumentarfilms „wildes Herz“ im Trösch in Kreuzlingen durch. Damit handelt es sich um die erste Vorführung des Films in der Schweiz, noch einen Tag vor der offiziellen Premiere in Zürich. Der Film porträitiert, die Band „Feine, Sahne Fischfilet“, die in ihrer Herkunftsregion Mecklenburg-Vorpommern gegen Rechts aktiv ist. Anschliessend wurde im Rahmen einer Podiumsdiskussion über das Thema des Films diskutiert: Antifaschismus in ländlichen Gegenden. Neben Florian Sieber, der für die Juso Thurgau am Podium teilnahm und einer Genossin vom OAT, war auch der Feine, Sahne, Fischfilet-Leadsändger Monchi im Trösch um sich den Fragen der Veranstaltungsteilnehmenden zu stellen. An der Vorführung nahmen mit rund 150 Teilnehmenden mehr Personen teil, als an jeder anderen Juso Thurgau-Veranstaltung der letzten Jahre.

Auch für Beat Schenk, Präsident der Juso Thurgau ist die Veranstaltung ein voller Erfolg: „Die vielen Teilnehmenden und die Diskussion machen Mut, sich auch weiterhin und jetzt erst recht gegen Fremdenfeindlichkeit und rechte Hetze einzusetzen.“

Die Filmvorführung ist für die Thurgauer Jungsozialist*innen als Vorerstmaiveranstaltung wichtig. Mit ihrem jährlich stattfindenden Vorerstmaifest, das im Horst Klub in Kreuzlingen stattfand und rege besucht wurde, will die Juso im Thurgau für den kommenden 1. Mai mobilisieren, der heuer zum ersten Mal seit Jahren wieder mit einer Demo im Thurgau begangen wird. Für diese internationale Demo, die von Konstanz nach Kreuzlingen führt, riefen die Jungsozialist*innen bei ihrer Veranstaltung im Trösch zur Teilnahme auf.

 

Schreibe einen Kommentar